Die außergewöhnlichen Anstrengungen dürfen uns nicht dazu bringen, die Zerbrechlichkeit des Gesundheitssystems zu vergessen! Zwei Milliarden DH sind der Betrag, den der Sonderfonds dem Gesundheitsministerium für die Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie gewährt hat, damit medizinische und Krankenhausgeräte gekauft werden. Dieser Betrag soll auch für den Kauf von Arzneimitteln, Pharmazeutika und den Kapazitätsaufbau verwendet werden.
 
Aber was ist mit den anderen Bereichen des Gesundheitsministeriums? Haben sie von den zugewiesenen Mitteln und Budgets profitiert? Haben die das tägliche Leben der Mitarbeiter positiv verändert?

"Wir haben noch nichts gesehen. Die Anzahl der Pflegekräfte bleibt unverändert wie vor der Verbreitung von Covid-19. In Bezug auf die Ressourcen ist es noch zu früh, um die Situation einzuschätzen, da Daten für alle medizinischen Programme fehlen. Was wir bisher gesehen haben, ist eine allmähliche Verbesserung der Ressourcen, die für den Kampf gegen Covid-19 bereitgestellt werden.
 
Eine Krankenschwester aus Casablanca teilte uns unter der Bedingung der Anonymität mit, dass es heute zwei getrennte Versorgungsströme gibt (einen für Menschen mit Covid-19 und einen für normale Patienten). „Normale Patienten, die keine Symptome des Virus haben, werden in Notaufnahmen oder Gesundheitszentren behandelt. Sie profitieren wie immer von der medizinischen Beteuerung. Im Notfall wird der Patient versorgt und schnellstmöglich nach Hause geschickt", erklärte sie. Und um zu verdeutlichen: "Aber diese Rettungsdienste und Gesundheitszentren laufen jetzt langsamer. Seit Beginn der Krise haben viele Patienten diese Orte aus Angst vor Ansteckung gemieden. Dies gilt umso mehr, als viele Ärzte beschlossen haben, chirurgische Eingriffe, die als nicht dringend notwendig gesehen werden sowie bestimmte Untersuchungen einfach zu verschieben.“
 
Darüber hinaus befürchtet unsere Quelle, wie es in anderen Ländern der Fall ist, eine Massenrückkehr dieser normalen Patienten nach dem Ende der Ausgangssperre, da das Gesundheitssystem nicht über notwendige Mittel verfügt, um auf massive Strömungen zu reagieren.
 
Dr. Mostafa Chanaoui seinerseits schlägt Alarm und ist der Ansicht, dass das nationale Gesundheitssystem trotz der zugewiesenen Ressourcen und der unternommenen Anstrengungen weiterhin fragil ist. "Die in letzter Zeit unternommenen Anstrengungen sind erheblich, bleiben aber unzureichend", sagte er. Ihm zufolge muss Marokko aus der aktuellen Krise lernen und den Gesundheitssektor sowie die anderen sozialen Sektoren als Priorität auf seine politische Agenda setzen. "Auf der ganzen Welt ist die Situation die gleiche: Der Gesundheitssektor ist in einem schlechten Zustand, und wir sollten diese Situation ändern", sagte er. Er glaubt jedoch, dass "der Wiederaufbau dieses Sektors nicht einfach sein wird, da dieser nicht leicht in den Griff zu bekommen ist." Daher unsere gemeinsame Verantwortung gegenüber allen, politischen Parteien, Gewerkschaften, der Zivilgesellschaft und den Bürgern, diesen Sektor vor den Fängen des Kapitals zu retten."
 
Libération
   

Impressum UND Datenschutzerklärung für diese Seite und für forum.marokko.com.
Copyright © marokko.com
Alle Rechte vorbehalten. Kopien sind nur mit schriftlicher Genehmigung von marokko.com erlaubt.

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.